Mallorquinischer Rotwein

Urlaub im Glas: Herbstwein aus Mallorca

Während sich die Blätter draußen rot färben, tut unser Wein es ihnen gewissermaßen gleich: Der Herbst hat Einzug gehalten und mit ihm auch wieder wärmende Rotweine. Der Jahreszeitenwechsel bringt aber nicht nur einen Wetterumschwung mit sich, auch die Stimmung wird wieder ruhiger. Laue Sommerabende, an denen man draußen auf der Terrasse einen erfrischenden Weißwein genießt, werden gegen gemütliche Runden am Kamin getauscht. So ganz wollen wir uns aber nicht von der Sonne verabschieden, deshalb hat unsere Sommelière Sophie Lehmann uns einen besonderen Tipp mitgegeben: Aromatische Rotweine von der Urlaubsinsel Mallorca. Die edlen Tropfen passen perfekt zum deutschen Herbstwetter und bringen trotzdem ein bisschen Sonne ins Glas. Was an mallorquinischen Weinen so besonders ist, verraten wir Ihnen hier.

Klasse statt Masse

Mallorca hat in Sachen Wein einiges mehr zu bieten als Sangria. Reichlich Sonnenstunden und mediterranes Klima liefern beste Voraussetzungen für den Weinanbau. Kein Wunder also, dass zahlreiche Weingüter sich auf rund 3000 Hektar der Insel verteilen, davon haben sich rund 80 Weingärten in den letzten Jahren einen echten Namen gemacht. Aber warum erst jetzt?

Die Qualität mallorquinischer Weine hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten stark verbessert. Grund dafür ist der Zuwachs an jungen Winzern, die auf die Insel kamen. Sie brachten mit: Neue, spannende Rebsorten und eine sehr gute Ausbildung. Viele von ihnen wollen Wein im Einklang mit der Natur produzieren und lassen ihre Weine bio-zertifizieren. Das trifft den Nerv der Zeit. Aus diesen Gründen genießen mallorquinische Weine heute einen deutlich besseren Ruf. Natürlich wird ein Großteil immer noch von Urlaubsgästen auf der Insel selbst konsumiert, mittlerweile bereichern Weine aus Mallorca aber auch zunehmend unsere Weinkarten hierzulande. Mallorquinische Rotweine sind sogar zu einem echten Trend geworden – und passen perfekt in den Herbst.

So vertreibt Mallorca-Wein den Herbstblues

Der Weinbau auf der Insel wird von roten Rebsorten dominiert und einige von ihnen gibt es tatsächlich auch nur dort. Allen voran die einheimische Manto-Negro-Traube, die vor allem in der Region Binissalem angebaut wird. Hier reift sie unter idealen Bedingungen heran. Das Ergebnis ist ein eleganter Rotwein, der sommerliche Weiß- und Roséweine perfekt ablöst: Zwar schon deutlich kräftiger und wärmend, aber immer noch fein und fruchtbetont. Auch der fast vergessene Gorgollassa schmeichelt dem Gaumen mit schöner Frucht. Damit sind mallorquinische Weine ein toller Übergang zu würzigen Rotweinen für den Winter.

Beide sind hervorragende Begleiter zu spanischem Käse, kräftigem Schinken und einem Schälchen Oliven. Was gibt es Schöneres, als an einem geselligen Abend zu Tapas und mallorquinischem Wein in Erinnerungen an den letzten Urlaub zu schwelgen? Da kann der Herbst draußen noch so sehr stürmen!

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere