Dinner im Wohnzimmer

Fremd-essen: Ein Dinner im Wohnzimmer

Letzte Woche haben wir einen von 20 begehrten Plätzen in einem ganz besonderen Restaurant ergattert: Im Wohnzimmer von Monika Fuchs. Sogenannte Supper-Clubs haben in den letzten Jahren die Dining-Szene von Großstädten regelrecht aufgemischt. Hobbyköche laden in ihr privates Reich ein und kreieren Menüs für Fremde, die dort nicht selten zu Freunden werden.

In Hamburg ist Monika Fuchs mittlerweile ein absoluter Geheimtipp. Seit gut 2 Jahren lädt die 79-Jährige jeden Freitag zu einem außergewöhnlichen 5-Gänge-Menü in ihren eigenen vier Wänden ein. Wer hier zu Gast ist, kann sich auf ein einzigartiges Dining-Erlebnis freuen.

Alle Generationen an einem Tisch

Mit einer herzlichen Umarmung und einem schmackhaften Gin Tonic empfängt uns Monika in ihrer Wohnung in der Isestraße. Im gemütlichen Wohnzimmer mit der langen Tafel kann man sich nur wie zu Hause fühlen – schließlich ist es auch eins. An den Wänden hängen alte Gemälde, in der Ecke steht eine Vitrine mit Silbergeschirr und die geblümten Teller auf dem Tisch mit der weißen Tischdecke erinnern uns augenblicklich an das zu Hause unserer eigenen Großeltern. Der atemberaubende Altbau, der typisch für diese Gegend ist, rundet die Atmosphäre ab.

Unsere Runde ist bunt gemischt: Neben uns eine Frau Ende 60, heute aus Pellworm angereist. Gegenüber sitzen zwei junge Frauen, die als Ärztinnen arbeiten und jeweils schon drei Kinder haben. Und auf der anderen Seite zwei Freundinnen, die extra aus Dortmund gekommen sind, nachdem sie eine Reportage über Monika gesehen haben. Mit ihrer Kochkunst und der verrückten Idee, Fremde einzuladen, hat Monika Fuchs uns alle an einen Tisch gebracht. Im Hintergrund hört man die junggebliebene Dame mit Töpfen und Pfannen in der Küche klirren und bald darauf wird uns der erste Gang serviert.

Am Tisch geht es nicht nur ums Essen

Als Vorspeise gibt es einen Wildkräutersalat mit Birne, Feige und Serranoschinken, dazu frisches Brot und aufgeschlagene Salzbutter. Qualität und Komposition dieses simplen Gerichts schüren Vorfreude und Erwartung an die folgenden vier Gänge. Und wir werden nicht enttäuscht: Große Platten werden auf den Tisch gestellt, darauf köstliche Scampis auf Salat- und Gemüsebett, eine großartige Sauce und gebratene, aufgeschnittene Entenbrust mit Blutorange und rosa Pfeffer. Glücklich und zufrieden unterhalten wir uns angeregt mit unseren Tischnachbarn. Der Hauptgang begeistert endgültig. Frischer Kartoffelstampf, liebevoll mit Petersilie bestreut, dampft in einer großen Schüssel. Daneben stehen große Ofenformen mit leckerem, gebackenen Gemüse. Und das Beste: Perfekt gewürztes Gulasch, wie bei Oma! Spätestens hier fragte sich jeder, wie Monika in der kleinen Küche ein so ausladendes Essen für 20 Personen zubereitet. Als sagenhaftes Panna Cotta mit Mango serviert wird, sind wir endgültig sprachlos. Sogar eine anschließende Käseplatte und Kaffee fehlen nicht – hungrig bleibt hier niemand.

Das Essen wird nicht nur von hervorragenden Weinen begleitet, sondern auch von ausgefallenen Gesprächsthemen, die Monika selbst angestößt. Genaueres verraten wir aber nicht – wer selbst mal in den Genuss von diesem Dinner kommt, darf keinesfalls auf die spannenden Fragen vorbereitet sein, die Monika ihren Gästen stellt.

Unser Fazit

Pünktlich um elf löst sich unsere gemütliche Runde langsam auf und alle Gäste machen sich satt und zufrieden auf den Heimweg. Das Essen war hervorragend, genauso wie die Erfahrung, diesen genussvollen Abend mit lauter fremden Menschen zu verleben. Denn wie heißt es so schön: Essen verbindet.

Das Highlight des Abends bleibt für uns aber die Gastgeberin selbst. Es ist beeindruckend, was Monika hier jede Woche auf die Beine stellt. In ihrer kleinen Küche ein so köstliches 5-Gänge-Menü für 20 Personen zuzubereiten und das im Alter von 79 Jahren, ist eine wahre Kunst. Eine weitere Besonderheit: Mit dem Geld (60 Euro pro Person) bezahlt Monika lediglich die Zutaten, den Rest spendet sie an gemeinnützige Organisationen. So schmeckt der Abend gleich noch besser!

Tipp: Am besten direkt reservieren! Die Wartezeiten auf einen Platz in Monikas Wohnzimmer sind oft mindestens ein halbes Jahr. Reservierungen an studiocatering@gmx.de .

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere